Sonntag, 17. Oktober 2010

Leiden alte Menschen in Deutschland immer vorurteilsfrei???

Vorurteilsloses Leiden..

Im ersten Moment mag dies etwas komisch, ja paradox oder verwirrend klingen, aber was passiert, wenn man vourteilslos leidet?

Das heist für mich keine Bewertung oder Verurteilung über das abzugeben (keine Vorurteile haben) was oder wer einem so über den Weg läuft.

Denn wozu könnte die Situation sogar sinnvoll sein? Eben....

"Woher soll ich das denn wissen? Du frägst ja komische Sachen. Ich will das aus meinem Leben haben..."

Ja ich weis, das ist leichter gesagt als getan...aber wenn dein Verstand dir sagt das manche Dinge (die dein Herz bestimmt will) nicht so einfach zu bekommen sind, auf wen hörst du? Auf wen hast du bis jetzt gehört, und wie geht es dir damit?

Könnte der Grund für Demenzen nicht die unterdurchschnittliche Nutzung unseres Gehirns sein?...wie haben die alten Menschen heutzutage (im Westen) ihr Leben lang gelitten? Vorurteilsfrei??? Ich glaube nicht.....

Weggestoßen haben sie ihr Leid, verdrängt haben sie es..sie haben die Möglichkeiten ihres Gehirns nicht voll und ganz genutzt, und das sich das Gehirn nicht nur aufs Denken bezieht, davon gehe ich hiermit einfach mal aus. Und dies soll um Himmels willen keine Beurteilung sein, ich habe sooooo liebe Menschen bei mir im Heim!!!!!! Aber viele hören bis heute nicht auf sich zu beklagen, am liebsten über das was vor vielen Jahren einmal war!!!!!

Ist es nicht so das früher das Schaffen das wichtigste war? Ja natürlich es war notwendig, die Familie musste ernährt werden....

Aber brauchen wir das heutzutage noch???? Langes Fädchen, faules Mädchen?

Was können wir also lernen, wenn wir die altem Menschen in den Heimen so betrachten, was kann ich lernen?
Deren Weisheit??? Deren Vorbildfunktion in Sachen Lebensführung??? Deren ewiges "Früher war alles besser"-Leben?

Wie gesagt, es sind ganz ganz liebe Menschen darunter, und ja sie haben sehr viel durchgemacht, und jaa sie besitzen wohlmöglich sehr viel Lebenserfahrung, aber darum geht es mir gerade nicht...nicht was kann ich lernen, sondern vielmehr, was sollte ich lernen???

Und es sind ja nicht alle alten Menschen so, das will und muss ich hier einfach festhalten!!!

Was sollte ich mir abschauen?

In vielen alten Menschen sehe ich Dankbarkeit und Güte, aber keine Zufriedenheit...
Fragt man die alten Menschen nach ihrem Befinden, so kommt
meistens die Antwort: "Es muss!"

Und es tut mir leid, aber ich finde Zufriedenheit, sollte nicht von Pflichtbewusstsein abhängig sein, gerade weil "Es muss" schlicht und einfach gelogen ist, es sind verdrängte Gefühle, es ist die Verdrängung des "Jetzt-Momentes"..es kommen nämlich häufig Fragen wie: " Was soll ich denn noch hier?".."Gucken se mal wie alt ich schon bin!"..usw usw....

Wie gesagt ich will hier nicht gegen alte Leute hetzen, nur.."Die haben soooo viel Lebenserfahrung, von denen kannst du noch was lernen", stimmt für mich halt nicht immer!!!!

So das war mal eine kurze Reise in meine Gedankenwelt....:)))

Wie denkt ihr darüber?

Kommentare:

Claudia Widmaier hat gesagt…

Ich glaube sie hatten keine Chance ihre Erfahrungen zu teilen, zu verarbeiten und in irgendeiner Form darüber tiefer zu reflektieren... deshalb drücken sie im Alter um so mehr nach oben - wie bei dem Tourette-Syndrom. Die neuen Möglichkeiten des Austausches wie hier im Netz nutzen sie nicht, dafür ist es oft zu spät. Diese "Socialnetwork"Denke ist zu weit weg. Das sich öffnens, sich selbst beobachten und ausdrücken - egal was der Nachbar sagt... das ist so NEU - immer noch neu!!... das können sich Jugendliche so wenig vorstellen wie die Extistenz einer Mauer durch das ganze Land.

Daniel der Bassist hat gesagt…

Ich verstehe was du meinst und mir ist klar das diese Menschen nicht solche Chancen wie wir hatten, aber wir sollten unsere Chancen heute auch nutzten, das wollte ich ausdrücken...:)))))

Liebe Grüße sende ich dir!!!!

Simone hat gesagt…

Lieber Daniel, ich verstehe was du meinst. Wahrscheinlich wird einem im hohen Alter erst so richtig bewusst, was das Leben eingentlich bedeutet, dass es um einem selbst geht, weil alles andere vergänglich ist. Vielleicht ist das manchmal etwas schwierig anzunehmen, besonders dann, wenn man eben gerade anders gelebt hat. Aber ich weiss es natürlich nicht, es ist nur eine Vermutung, schliesslich bin ich ja noch jung :-)

Claudia Widmaier hat gesagt…

Lieber Daniel, auf jeden Fall!!! Die Chancen sollten unbedingt genutzt werden. Werden sie ja auch - das Internet socialnetworking bummt nicht umsonst so heftig. War gerade auch im Film "socialnet", da wird das Phänomen ganz gut erklärt.
Ganz persönlich auf Dich bezogen kann ich nur vermuten: Deine Begegnungen machen etwas mit dir UND machen etwas mit den alten Menschen. Für Dich vielleicht: ich mach das anderes, so führe ich mein Leben nicht. Es gibt ja schon auch alte Menschen, die Vorbilder im Sinne von Offenheit sein können. Vielleicht begegnen diese Dir dann bald.

Lieben Gruß
Claudia